HISTORIE

Erwähnenswert

EIN DORF MIT LANGER HISTORIE

Mehrere Hügelgräber in der Gemarkung zeigen, dass es schon in früher Zeit eine Besiedlung gab. Die wichtigsten Bodenfunde stammen jedoch aus der Römerzeit. So stand am heutigen Ortsausgang (Nähe Spielplatz) eine villa rustica. Unweit davon fand man einen Jupiter-Giganten-Reiter.

 

Im Mittelalter bestand das Dorf aus zwei Siedlungen: Das 1334 erwähnte Stebeshusen lag links vom Kehrbach und gehörte zum Hochgericht Rhaunen. Auf der gegenüberliegenden Seite befand sich Smer(le)bach, das bereits 1325 urkundlich genannt wird und zusammen mit dem Dorf Asbach ein eigenes Ingericht bildete. Bei der Teilung der Wild- und Rheingrafschaft von 1515 fiel Smerlebach, das auch Ingericht Stipshausen genannt wurde, an die Wild- und Rheingrafen von Kyrburg und gehörte zum Amt Wildenburg. Stipshauen blieb beim Amt und Hochgericht Rhaunen. Hier waren die Wild- und Rheingrafen von Dhaun zu drei Vierteln und Kurtrier mit einem Viertel an der Landesherrschaft beteiligt. 1515 wohnten im Ortsteil Stipshausen 15 Familien.

 

Smerlebach war von 1619 bis 1706 an die Familie Schenk von Schmidtburg verpfändet. Später besaß es die verwitwete Rheingräfin Louise von Nassau-Saarbrücken (1686–1773) als Pfandschaft. Als 1798 die Franzosen die Verwaltung der von ihnen besetzten Gebiete neu regelten, wurden vermutlich Stipshausen und Smerlebach vereinigt. 1805 betrug die Einwohnerzahl 206, 1820 bereits 336 Personen.Nach dem Übergang auf Preußen 1815 gehörte Stipshausen zur Bürgermeisterei Rhaunen, Landkreis Bernkastel, Regierungsbezirk Trier. Im Dorf lebten zahlreiche Tagelöhner und Handwerker, besonders aber Maurer. Seit der rheinland-pfälzischen Gebietsreform von 1969/70 zählt Stipshausen zur Verbandsgemeinde Rhaunen, Kreis Birkenfeld.

 

Quelle: WIKIPEDIA

Ortsbürgermeister

Frank Marx

Heidestraße 4

55758 Stipshausen

 

(06544) 99 19 440

info@stipshausen-idarkopf.de

 

Copyright @ All Rights Reserved